© by Niki Piller ℗ by Werner Rudigier
Livin´the Blues
Geschichtliches
Wer hätte das gedacht. Seit nun "fast 40 JAHREN" stehen sie immer noch auf der Bühne und zelebrieren den Blues. Und das, erstaunlicherweise, ausgenommen vom Schlagzeuger Stefan Schwarz, in derselben Besetzung. Angefangen hat alles im Jahre 1976, als sich die Bluesfreaks Andy Keller(Git), Jürgen Herbstritt(Voc), Andreas Phanke(Harp) und Werner Rudigier(Bass), im Keller von Werner`s Eltern zu fast täglichen Sessions trafen. Die Band nannte sich damals noch " Southside Andy Kelley and the Asbury Jukes". Als dann 1978 Andreas Phanke ausstieg, konnte man 4 Mitglieder der Formation "Helpless" gewinnen. Thomas Rudigier(Bruder von Werner, Git), Tamer Demirel(Git), Markus Heinzler(Harp) und der Schlagzeuger Walter Lenz. Sie kamen zwar aus der Unterhaltungsmusik, waren aber dermaßen vom Blues überzeugt, dass sie keine Probleme hatten sich in die Ur-Formation einzufügen. Das war die Geburtsstunde von Livin´the Blues. In dieser Besetzung spielte man bis 1983, als Andy Keller beruflich ausschied. Tamer Demirel zog es in die USA und Walter Lenz ging nach Freiburg um sein Studium zu absolvieren. Kurzerhand entschloss man sich Max Fiez(Git) von Dirty Lane, sowie Robbie Schuler am Schlagzeug zu engagieren. In dieser Formation spielte man einen etwas rockigeren Blues mit Reaggay Elementen, kam beim Puplikum aber sehr gut an. Dann 1987 der große Crash. Jürgen Herbstritt warf das Handtuch und da er das Markenzeichen der Band war und nicht kompensiert werden konnte, löste man vorerst die Gruppe auf. Man traf sich zwar gelegentlich zu Sessions, aber da Jürgen sehr stark in sein Geschäft involviert war, blieb es auch dabei. Mittlerweile zeigte Andy Keller wieder Interesse und beschloss mit Werner Rudigier, Markus Heinzler und dem Schlagzeuger Uwe Pieper eine neue Band zu gründen. "Dr. Beat and the very very very dangerous Boogie Students". Cooler Name, aber keiner der Mitglieder war in der Lage richtig gut zu singen. Da halfen auch die beiden Back up Sängerinnen Susi Weißenberger und Birgit Amann nicht weiter. Wie es der Zufall wollte, schaute Jürgen Herbstritt bei einer Probe vorbei und ließ sich überreden wieder einzusteigen. Ob es wohl an den Mädels lag? Nach zwei Gigs war dieses Kapitel wieder geschlossen. Es wurden über die Jahre zwar einige Auftritte unter den Namen: Livin´the Blues, Blues Blind Herbie and the Blockheads, Chaos, The Wedding Band oder The Blues Gang gespielt, aber keiner der Musiker wird damals daran gedacht haben, jemals wieder ernsthaft was zu machen. Man ging seinem Job nach, gründete Familie oder hing einfach nur so rum. Bis 1997 Thomas Rudigier aus Anlass zu seinem Geburtstag die Band wieder zusammen brachte.Die Wiedergeburt von Livin´the Blues erlebte, außer Tamer Demirel, wieder die Originalbesetzung von 1978. Den Wegfall von Walter Lenz 1999, kompensierte man durch den sehr groovigen Schlagzeuger Simon Vonderach (heute ein bekannter Schauspieler), der 2000 die Band wieder verließ. Diese Lücke füllt bis heute der charmante Stefan Schwarz aus, mit dem auch die erste CD "Hard Workin´Man" im Jahre 2000 eingespielt wurde. Der Bekanntheitsgrad stieg nun rapide an und die Gigs konnten auch in die Schweiz, München und den Ruhrpott ausgedehnt werden. Highlight war wohl das Engagement bei Jon Laxdals Theater in Kaiserstuhl (Schweiz), bei dem alle 10 Auftritte restlos ausverkauft waren. Zu den Aufnahmen der zweiten CD "See you in Chicago" 2004, wurde auch wieder das letzte Originalmitglied an Land gezogen . Tamer Demirel war wieder da. Mit seiner Telecaster konnte er doch einige Akzente setzen. Als Studio mietete man das weltberühmte Powerplay - Studio in Zürich. Hier nahmen schon solche Größen wie: Trio, DJ Bobo, Lenny Kravitz, Europe, Gianna Nannini, Yello usw. ihre Platten auf. Produziert und gemixt wurde die CD von Music Star Macher Urs Wiesendanger, aufgenommen von Fab Four Sänger Klaus Blatter und gemastert von Yello Co - Produzent Urs Lee. Da Tamer Demirel noch Verpflichtungen in anderen Bands hatte, konnte man ihn leider nur vereinzelt bei den Gigs sehen. Im Winter 2005 veließ Tamer die Band nun endgültig, um mit der Rockabilly - Truppe "Rockin´ Carbonara" auf Tour zu gehen. Livin´the Blues selbst, ließ es nun ebenfalls richtig krachen und zeigte ein paar erstklassige Shows im Karlsruher Raum. Der vorläufig größte Club - Deal in ihrer Geschichte läuft zur Zeit in der Musik -Kneipe " Durchzug" im Klettgauer Raum ( Erzingen). Seit Dezember 2005 und voraussichtlich bis - weiß der Teufel - wurde und wird jeden ersten Freitagabend im Monat im Rahmen einer Bluesnight so richtig abgefetzt. Ein weiteres Highlight für die Band war im Jahr 2006. Zum ersten mal überhaupt, wurde man für ein großes Festival (für Profis) engagiert. Das war beim 3 - tägigen Jazz - Festival in Greyfensee in der Schweiz. Und da bei diesem Gig alle Mann dermaßen gut drauf waren, wurde so ganz nebenbei der Hauptact für viele zur Nebensache. 2008 war das Jahr des 30 jährigen Bandjubiläums. Und das wurde ausgiebig beim Gig in der Karlsruher Traube gefeiert. Eigentlich sollte dieses Konzert live mitgeschnitten werden, aber leider versagte das Aufnahmegerät. Eine Live CD will die Band aber 2009 nachholen. Tja, so vergehen 30 Jahre Bandgeschichte und man geht so langsam auf die 50 zu!! „Ist ganz schön hart, wenn man nach einem sehr intensiven Gig keinen Mucks mehr macht. Man ist entweder ausgelutscht oder total besoffen“ (Zitat von Blues Blind Herbie). Auf der Bühne merkt man das Alter der Band überhaupt nicht an. Im Gegenteil, es wird eigentlich noch mehr Vollgas gegeben als früher. Auf die nächsten 30 Jahre! Im Jahr 2010 konnten ein paar heiße Gigs in der schweizer Bluesscene absolviert werden. Ganz oben auf der Liste solch kultige Clubs wie der Bluesclub Bühler oder der Bluesclub Rheinau. Aktuell ist Livin The Blues immer wieder im Süden Deutschlands oder der Schweiz zu sehen. Also immer schön die neusten Gigs unter Konzerte oder auf Facebook verfolgen. See you..... Im Jahr 2015 wurde die Band  mit dem sehr versierten Sax  Spieler Bernd Keller verstärkt! Der junge Tiengener spielt auch  bei der bekannten Band "Funktional" und wird Livin The Blues  in Zukunft bei den kommenden Gigs unterstützen. Welcome man :-) Zusammen mit Bernd spielte man in Waldshut im Herr Lehmann, eine sehr erfolgreiche Tour. Diese umfasste 2015/16, sechs Gigs, die allesamt ausverkauft waren. And don't forget to boogie …